Der heimliche Fischer

Hallo zusammen,

Gestern habe ich mal einen Off-Day gemacht und ein bisschen nachgearbeitet. Das heisst Bilder bearbeiten, Sachen einordnen und so weiter. Aber dafür ging es heute morgen um 5 Uhr los mit einem ordentlichen Frühstück und einer warmen Dusche. Denn der Pfäffikonersee hat einmal mehr nach mir (uns) gerufen. Dabei war eine Kollegin aus der nähe von Sankt Gallen, die ebenfalls sehr gerne fotografiert. Um  6 Uhr am Morgen führte uns der Weg über Turbenthal, Saaland nach Pfäffikon. Am Parkplatz angekommen haben wir das ganze Zeug erst einmal aus dem Auto ausgeladen. Nach dem wir alles beisammen hatten, liefen wir noch auf der dunklen Strasse zu dem Steg (den ich in Google Earth gefunden habe), dies dauerte nur etwa 10 Minuten.

Am Steg angekommen sass schon ein Fischer dort, ich dachte nur na dann viel spass ich hätte keine Geduld für das :). Wie auch immer, die Kamera war schnell aufgestellt und die besten Einstellungen gefunden, dann ging es auch schon los. Es war ganz schön eindrücklich wie sich die ganze Szenerie sich im See spiegelte. 

Als die Sonne endlich kam ging es sehr schnell. Die Langzeitbelichtung konnte ich nur noch mit dem ND-Filter aufnehmen ( 64er Stärke).

Nach dem ich meine Fotos zusammen hatte entschied ich mich gleich noch ein paar Panoramas zu erstellen. Ich entschuldige mich jetzt schon für die nicht ganz korrekten Übergängen auf den Panorama Fotos. Diese wurden nämlich in Lightroom zusammen gefügt. Die Panoramas werde ich dann noch mit Photoshop ausbessern.

 

Bildeinstellungen von oben links nach unten rechts:

  1. ISO-320   f/8   30 Sek.   24 mm
  2. ISO-320   f/8   30 Sek.   24 mm
  3. ISO-50   f/13   30 Sek.   24 mm
  4. ISO-50   f/22   25 Sek.   24 mm   (Blende 22 gar keine gute Idee bei Sensorflecken war 40 Minuten nur am Stempeln :) )
  5. ISO-250   f/11   1/200 Sek.   24 mm
  6. ISO-50   f/9   30 Sek.   24 mm